Die Fuxenstunde – Ergänzungsband KDStV Hercynia Freiburg/Breisgau im CV

Bernhard Grün / Christoph Vogel, Die Fuxenstunde – Ergänzungsband KDStV Hercynia Freiburg/Breisgau im CV

212 Seiten, Format 14,8 x 21 cm, broschiert.

 

Artikelnummer: GFX3

Kategorie: Studentenleben, Mensur und Duell, Verbände und Verbindungen, Handbücher und Lexika

Grün/Vogel, Die Fuxenstunde - Ergänzungsband KDStV Hercynia (GFX3)

9,80 €

  • 0,3 kg
  • leider ausverkauft – auf Anfrage prüfen wir gerne die Möglichkeit einer Nachbestellung. Kontaktieren Sie uns!

Produktinformation


Bernhard Grün / Christoph Vogel, Die Fuxenstunde – Ergänzungsband KDStV Hercynia Freiburg/Breisgau im CV

212 Seiten, Format 14,8 x 21 cm, broschiert.

 

 

Bernhard Grüns und Christoph Vogels Buch „Die Fuxenstunde – Handbuch des Korporationsstudententums“ (siehe meine Besprechung im SK 3/2014) erfreut sich in Korporationskreisen hoher Beliebtheit. So verwundert es nicht, dass einzelne Verbindungen die Autoren bitten, für ihre jeweilige Korporation einen Ergänzungsband zu verfassen, der die Besonderheiten der jeweiligen Verbindung näher vorstellt und damit Füxen einen leichten Einstieg in die Korporation ermöglicht.

Nachdem Grün schon zwei Ergänzungsbände zu den CV-Korporationen Markomannia Würzburg (in Zusammenarbeit mit Christoph Vogel) und Ferdinandea Heidelberg vorgelegt hat, hat er nun wieder in Kooperation mit Christoph Vogel als dritten Ergänzungsband eine „Fuxenstunde“ zur Freiburger CV-Verbindung Hercynia vorgelegt. Dass Grün hier mit Vogel zusammenarbeitet, ist schon deshalb sinnvoll, weil Vogel Urmitglied der Hercynia ist und damit die dortigen Verhältnisse besonders gut kennt.

Das Buch folgt der Grundstruktur der „allgemeinen“ Fuxenstunde und ist in sechs Abschnitte gegliedert, die wie die anderen Ergänzungsbände dem Grundband folgen und auch an den rechten oberen Ecken farblich abgesetzt sind. So findet man im ersten Abschnitt Ausführungen zu den Prinzipien des CV, ergänzt durch grundlegende Texte als Verdeutlichung des jeweiligen Prinzips. Dann folgt die Vorstellung der Universität Freiburg (Geschichte und Aufbau), um sich im dritten Teil mit dem „Studententum“ zu befassen. Hier werden alle studentischen Gruppierungen Freiburgs in Kurzform vorgestellt. Den „speziellen“ Teil findet man im vierten Abschnitt, der zugleich der umfangreichste ist, geht es doch hier um die Hercynia und den Cartellverband. Zur Hercynia erfährt der Leser nicht nur Anmerkungen zu deren Geschichte, sondern er findet auch Biogramme von prominenten Mitgliedern, zu denen u. a. Constantin Fehrenbach (Reichskanzler 1920/21) und Franz Kardinal Hengsbach gehören. Gleiches gilt hinsichtlich der Vorstellung des Verbandes. Auch die Geschichte der Stadt Freiburg bis in die Gegenwart ist ausführlich bedacht worden. Daran schließt sich ein letzter Abschnitt „Fuxenveranstaltungen“ an. Am Ende jeden Abschnitts findet der Nutzer nicht nur Hinweise zu Hilfsmitteln und Fachliteratur, sondern auch methodische Hinweise zur Gestaltung von Fuxenstunden, Referaten oder Besuchen von ortsrelevanten Räumen. Mit „Fragekatalogen“ enden die jeweiligen Abschnitte, wobei deutlich wird, dass das Buch auch als Vorbereitung zur Burschenprüfung (Prüfer und Kandidat) gedacht ist. Einige Abbildungen und farblich gestaltete Wappen der Korporationen tragen zur Anschaulichkeit bei. So kann man auch die pädagogische Absicht deutlich erkennen. Grün schickte dem Rezensenten ein Bild, das den früheren Essener Bischof Franz Kardinal Hengsbach mit der „Fuxenstunde“ zeigt (Fotomontage). Das Buch hätte dem Kardinal sicher gut gefallen.

Klaus Zacharias (aus: Studenten-Kurier 3/2019)