Hiebe und Liebe (Band IV)

Richard Johannsen, Hiebe und Liebe (Band IV).

305 Seiten, Format 13 x 18,5 cm, fester Einband.

 

Artikelnummer: JHL4

Kategorie: Mensur, Studentenleben, Hochschulorte, Edition Jera

Johannsen, Hiebe und Liebe (Band IV) (JHL4)

25,90 €

  • 0,46 kg
  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

Produktinformation


Richard Johannsen, Hiebe und Liebe (Band IV)

305 Seiten, Format 13 x 18,5 cm, fester Einband.

 

Auch in den Geschichten des hier vorgestellten vieren Bandes von „Hiebe und Liebe“ (zu den Bänden 1–3 siehe SK 3/2018) geht es neben den titelgebenden körperlichen und seelischen Irritationen um die seinerzeit für korporierte Studenten wohl charakteristischen Phänomene eines permanenten Liquiditätsmangels und einer deutlich hervortretenden Neigung zu belebenden Getränken – wobei die versuchte, oft vergebliche Abhilfe des Ersteren und das praktische, quantitativ überreichliche Ausleben des Zweiten und der peniblen Beachtung des § 11 meist humorvoll geschildert werden. 

35 bisher nie in Buchform veröffentlichte Studentengeschichten von teils seinerzeit bekannten, teils aber auch weniger bekannten oder anonymen Autoren, korporiert oder auch nicht-korporiert, aus einer Zeit, in der es noch Nachtwächter, Dienstmänner und Pfandleiher gab, eine akademische Gerichtsbarkeit samt Karzer und Manichäer, also Gläubiger.

Veröffentlicht wurden diese Erzählungen größtenteils in amerika-deutschen Zeitungen – von wenigen Ausnahmen abgesehen in der in Indianapolis erschienenen selbstverständlich in Fraktur gedruckten Indiana Tribüne. Offensichtlich dienten sie wie die darin abgedruckten Lokalnachrichten aus Deutschland und die „vermischten Meldungen“, wie die Hofberichte und die in Fortsetzungen erschienenen Gesellschaftsromane der deutsch-amerikanischen Leserschaft, die immerhin rund ein Viertel der seinerzeitigen Bevölkerung ausmachte, als ein Band an die alte Heimat.

Lobenswert: Der Verlag stellt jeder der 35 Geschichten Kurzinformationen über das Presseorgan voran, in dem sie erschienen sind und – soweit zu ermitteln – ein Kurzporträt der jeweiligen Verfasser.

WJK/SK